Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
juris-Abkürzung:§21aKAGV TH
Ausfertigungsdatum:09.12.2009
Gültig ab:29.12.2009
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Thüringen
Fundstelle:GVBl. 2009, 771
Gliederungs-Nr:610-1-2
Verordnung
zur Regelung der Voraussetzungen für die Erstattungen nach
§ 21a Abs. 6 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes
Vom 9. Dezember 2009
Zum 18.07.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 5 geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 23. Mai 2014 (GVBl. S. 202)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Aufgrund des § 21a Abs. 6 Satz 9 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes (ThürKAG) in der Fassung vom 19. September 2000 (GVBl. S. 301), zuletzt geändert durch Gesetz vom 18. August 2009 (GVBl. S. 646), verordnet die Landesregierung:

§ 1

Diese Verordnung regelt das Verfahren zum Nachweis der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit der zukünftigen Investitionen im Abwasserbereich sowie zur Durchführung der technischen Prüfung als Voraussetzung für den Anspruch der Aufgabenträger auf Erstattung des Tilgungsanteils nach § 21a Abs. 6 Satz 1 ThürKAG.

§ 2

(1) Die Aufgabenträger haben der oberen Wasserbehörde zur Durchführung der technischen Prüfung sowie zum Nachweis, dass den Belangen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit hinsichtlich der zukünftigen Investitionen im Abwasserbereich in besonderer Weise Rechnung getragen wird, entweder das für ihr Gebiet geltende Abwasserbeseitigungskonzept nach § 58a Abs. 1 des Thüringer Wassergesetzes in der Fassung vom 18. August 2009 (GVBl. S. 648) in der jeweils geltenden Fassung oder, soweit noch kein solches Konzept erarbeitet wurde, das auf der Grundlage des § 58 Abs. 5 des Thüringer Wassergesetzes in der Fassung der Änderung durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2004 (GVBl. S. 889) erarbeitete Abwasserbeseitigungskonzept vorzulegen. Soweit Aufgabenträger zum maßgeblichen Zeitpunkt noch nicht über ein Abwasserbeseitigungskonzept nach Satz 1 verfügen, können sie den Nachweis durch Vorlage anderer geeigneter Unterlagen führen.

(2) Äußerungen und Stellungnahmen anderer Behörden zum Abwasserbeseitigungskonzept können den nach Absatz 1 vorzulegenden Unterlagen beigefügt werden.

§ 3

Die obere Wasserbehörde prüft die nach § 2 vorgelegten Unterlagen am Maßstab des § 21a Abs. 6 Satz 6 bis 9 ThürKAG und bestätigt diese gegenüber dem Aufgabenträger. Der Aufgabenträger fügt diese Bestätigung dann dem Antrag auf Erstattungsleistung nach § 21a Abs. 6 Satz 1 ThürKAG bei.

§ 4

(1) Die Prüfungen der oberen Wasserbehörde nach § 3 ersetzen nicht sonstige Prüfungen von Abwasserbeseitigungskonzepten in wasserwirtschaftlichen Verfahren oder im Rahmen der Förderung von wasserwirtschaftlichen Vorhaben.

(2) Sonstige Prüfungen der Abwasserbeseitigungskonzepte nach Absatz 1 ersetzen nicht die Prüfung nach § 3.

§ 5

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

Erfurt, den 9. Dezember 2009

Die Landesregierung

Die Ministerpräsidentin

Der Innenminister

Ch. Lieberknecht

Peter M. Huber